Corinne Niklaus Corinne Niklaus
Lohnverhandlung im Bewerbungsgespräch
In diesem Blogbeitrag

Bereite dich richtig für eine Lohnverhandlung vor und trete dem Bewerbungsgespräch entspannter entgegen. Wie dir das gelingt? Das erfährst du in diesem Artikel.

Wie bereite ich mich auf die Lohnverhandlung vor?

Bevor du mit deinem potenziellen zukünftigen Arbeitgeber in die Lohnverhandlungen steigst, musst du herausfinden, wie viel deine Arbeit wert ist - und wie viel deine Fähigkeiten und deine Erfahrung wert sind. Nimm dir Zeit, um vorab im Internet Löhne zu recherchieren, damit du ein Gefühl dafür bekommst, was du verlangen kannst. Hier helfen Online-Tools wie der SGB-Lohnrechner.

Ich habe Angst vor der Lohnverhandlung. Was hilft?

Wenn du nicht gerne verhandelst, dann haben wir folgenden Tipp für dich: Denke daran, dass die Verhandlung ein natürlicher Teil des Anstellungsprozesses ist und der Arbeitgeber keinesfalls negativ auf eine gut informierte und vernünftige Lohnvorstellung reagieren wird. Im Gegenteil - er wird dir das eher positiv anrechnen. Betrachte die Lohnverhandlung als Chance, bei der du dazulernen kannst.

Die Verhandlungen können alle Aspekte der Vergütung umfassen, einschließlich Gehalt, Boni, Vergünstigungen, Ferien und mehr.

Tipps zur Lohnverhandlung

Warte auf die richtige Zeit: Erst wenn der Arbeitgeber dir die Stelle anbietet, ist es Zeit mit Lohnverhandlungen zu beginnen. Keinesfalls vorher oder gar im Bewerbungsschreiben ausser der Impuls kommt vom Arbeitgeber selbst.

Versuche nicht, die oder der Erste zu sein, der eine Zahl nennt. Wenn du gefragt wirst, sage dass du gerne etwas mehr über die Verantwortungen und Herausforderungen des neuen Jobs erfahren möchtest, bevor ihr über das Gehalt sprecht. 

Wenn du gezwungen bist, eine Nummer anzugeben, gib einen Gehaltsbereich an, der auf deinen vorherigen Recherchen basiert. Widerstehe der Versuchung, über deine persönlichen finanziellen Bedürfnisse zu sprechen. Du kannst als Referenzpunkt auch den Lohn deines letzten Jobs nennen und begründen, weshalb du jetzt so und so viel mehr verdienen möchtest (mehr Erfahrung, mehr Verantwortung, etc.).

Muss ich eine Lohnsumme gleich akzeptieren?

Sobald du ein Angebot für den Lohn erhalten hast, musst du es nicht sofort akzeptieren oder ablehnen. Ein einfaches «Ich muss darüber nachdenken» kann das ursprüngliche Angebot erhöhen.

Kann ich nach einer Lohnverhandlung Nein sagen?

Wenn du nicht unbedingt auf die Position angewiesen bist, könnte dir ein Nein zu einem zu tiefen Vorschlag ein besseres Lohnangebot bringen.

Aber lehne natürlich keinen Job ab, den du wirklich willst oder brauchst, denn der Arbeitgeber könnte dein Nein auch genauso gut akzeptieren und den nächsten Bewerber angehen. Ausserdem – Lohn ist nicht alles.

Wenn du einen zu tiefen Lohn akzeptieren musst oder willst, überlege dir, ob du dafür als Kompromiss andere Vorteile –zum Beispiel mehr Ferien – aushandeln kannst.

Erfahre hier, wie du den ersten Arbeitstag angehst. Ebenfalls Gedanken solltest du dir darüber machen, ob eine Karriere als Führungskraft oder doch eher als Fachkraft für dich die passende ist. Tipps zur Lohnverhandlung, wenn du bereits angestellt bist, erhältst du hier

Corinne Niklaus
Corinne Niklaus
«Junge, motivierte Fachkräfte beflügeln statt bremsen. Das ist unser Ziel. Mit meiner kreativen Ader und kundenorientiertem Denken setze ich alles daran, innovative Unternehmen mit den passenden Fachkräften zusammenzubringen. Ein “Perfect Match” sozusagen.»
Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen